Interview mit Juan Pa Patiño

Español abajo.

imagine international: Was möchtest du mit deiner Arbeit bei imagine verändern?
Juan Pa: Ich würde gerne zu einer besseren Kommunikation und Arbeit im Team beitragen.

Wie hilft dir imagine in deinem Leben?
imagine ist eine Brücke, welche hilft, freundschaftliche und berufliche Beziehungen aufzubauen. In diesem Sinne gibt eine Bereicherung in meinem Leben und meine Visionen, welche ich über die Welt habe. Ausserdem hat es mich persönlich gelehrt, in einem Team zu arbeiten und mich wundervolle Personen und neue Orte kennenlernen lassen.

Wie müsste für dich Kolumbien sein, damit es imagine nicht mehr bräuchte?
Zuerst möchte ich klarstellen, dass ich hier meine ganz persönliche Meinung darlege.
Kolumbien wäre ein Territorium, welches in Lateinamerika als Ganzes integriert wäre, ohne Grenzen. Es würde das indigene und uralte Wissen anerkennen und respektieren. So würde sich eine andere Beziehung zur Erde, dem Wasser, dem Wald und der Luft ergeben. So soll man sich als Teil der Natur sehen, ohne ihr Besitzer zu sein.

Welches war oder waren deine tollsten Erlebnisse mit imagine?
Zum einen war es das erste audiovisuelle Projekt zum 10-jährigen Jubiläum von imagine international, welches Kolumbien realisiert hatte. Die Produktion war ein wundervolles Projekt.
Zum anderen ist die Evaluation von imagine Kolumbien 2015 in Guatape, Antioquia zu erwähnen. Zuerst, weil sich alle Engagierten von imagine Kolumbien dieses Jahres dort getroffen haben. Wir analysierten alles, was wir gemacht hatten, erkannten so Fehler aber auch, was uns gut gelungen ist. Dies bot uns einen Überblick über das Projektjahr, wodurch wir viel für spätere Jahre lernen konnten. Ausserdem sahen wir Sternschnuppen beim Lagerfeuer und waren im riesigen Stauwasser von Guatape baden.
Ausserdem bleibt mir die Reise nach Südafrika in Erinnerung, weil sie uns die Chance gab, die Dynamik zu erleben, mit welcher Südafrika arbeitet und viele Vorurteile aufbrach, welche wir hier im amerikanischen Kontinent über Afrika, in diesem Fall Südafrika, haben. Ich war zudem begeistert, die SchweizerInnen und SüdafrikanerInnen kennenzulernen.

Welches ist dein grösstes Argument, jemanden zu überzeugen, sich bei imagine zu engagieren?
Es bietet die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Projekt, welches uns erlaubt, Begegnungen und Abenteuer zu erleben und sich Gedanken über das Territorium zu machen. Damit wird eine bessere Lebensform für alle angestrebt. ¡Ahó! [1]

Alles Gute an Zora, Sandra, Rahel und Daniel und an ihre ganzen Familien.

[1] Ahó ist ein indigenes Wort, welches viele südamerikanische Völker verwenden. Es ist eine Form, um Dankbarkeit für das Gesagte und Gehörte auszudrücken. Es bedeutet auch: «So ist es und soll es für immer bleiben».

Español:

imagine internacional: Qué quieres cambiar con tu trabajo en imagine ?
Juan Pa: Quiero aportar para mejorar la comunicación y el trabajo en  equipo.

Como te ayuda imagine en du vida ?
Imagine es un puente que permite construir relaciones desde la amistad y desde lo profesional. Y en ese sentido hay un crecimiento en mi vida y se amplian la visiones que tengo sobre el mundo. También ha aportado, desde lo personal, el aprender a trabajar en equipo y en conocer hermosas personas y nuevos lugares en el mundo.

Como para ti tendría que ser colombia, para que ya no se necesitara imagine ?
Quiero hacer una claridad antes. Lo que voy a decir es algo muy personal. Colombia sería un territorio unido a toda latinoamerica sin fronteras, recibiendo, conociendo y respetando la sabiduría indígena y ancestral. Teniendo así una relación diferente con la tierra, con el agua, con la selva y con el aire. Siendo parte de la naturaleza sin ser el dueño de ella.

Cual o cuales fueron tus mejores vivencias con Imagine ?
Una fue el primer proyecto audiovisual de 10 años de imagine internacional que hizo colombia. La producción fue un hermoso proyecto.
Luego también la evaluación de imagine 2015 en Guatape-Antioquia. Primero porque nos encontramos todos que los éramos imagine colombia en ese año. Analizamos todo lo que hicimos, fallas y lo que hicimos bien. Eso ofreció una gran visión de Imagine. También vimos estrellas fugaces al lado del fuego y estuvimos en la represa gigante de Guatape nadando. Y la última es el viaje a Sudáfrica porque nos permitió vivir las dinámicas con las que trabaja Sudáfrica y rompe muchos prejuicios que tenemos en América sobre Africa en ese caso Sudáfrica. Me encantó a conocer los suizos y a los sudafricanos.

Cual es tú mayor argumento para convencer a alguien a que participe en Imagine ?
Es un proceso que permite el encuentro, la aventura y el pensar el territorio para lograr acercarnos a una mejor forma de vivir. ¡Ahó ![1]
Ahó´es una palabra indígena que usan muchos pueblos de Sudamérica y es una forma de agradecer sobre lo dicho o lo que se ha escuchado, también significa «que así es y sea por siempre »

La buena cuchitos : Zora, Sandra, Rahel y Daniel y todas sus familias. 

[1] Ahó´es una palabra indígena que usan muchos pueblos de Sudamérica y es una forma de agradecer sobre lo dicho o lo que se ha escuchado, también significa «que así es y sea por siempre».

foto-juan-pa
Juan Pa (rechts) ist engagiert bei imagine colombia. Links der Koordinator Juanes und Zora (Mitte) von imagine Schweiz.
Juan Pa (derecha) participa en imagine colombia. A la izquierda el coordinador Juanes y Zora (mitad) de imagine suiza.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imagine international, Kolumbien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s